Am 3. November war das Abschlusskonzert nach drei intensiven Probenwochenenden in Hünfeld (D). In den ersten beiden Proben wurde viel an der individuellen Entwicklung von Chorsängern und Solisten gearbeitet. Diesmal stand nun die konkrete Vorbereitung auf das Konzert im Vordergrund. Das Ergebnis war ein beeindruckendes Konzert am Sonntag mit über 100 Teilnehmern im gefüllten Kolpinghaus.

Der Projektchor kurz vor und während einem Konzert

In den vergangenen Probenwochenenden wurde viel Zeit für die Arbeit am Chorklang investiert. Jetzt wurde es Zeit, sich auf das zu fokussieren, was man vermitteln möchte und welche Geschichte in den Chorarrangements erzählt werden soll. Der Vokal Coach wurde jetzt auch Dirigent und führte Chor, Solisten und Orchester zu einem einheitlichen Gesamtklang zusammen. Der Chor (Jugendliche zwischen 8 und 30 Jahre alt) war sich der eigenen Rolle durch die Proben schon bewusst. Das Zusammenfügen geschah problemlos. Kompliment für die gezeigte Professionalität, auch von den Allerjüngsten! Das Ergebnis konnte sich hören lassen: Der Chorbeitrag hatte ein sehr hohes Niveau!

Solisten coachen kurz vor und während einem Konzert

Die Solisten sind in den letzten Proben sehr intensiv gecoacht worden. Manche konnten nach der ersten Runde selbständig weiterarbeiten, andere nutzten die Vorteile der modernen Internettechnik, um öfter Kontakt zu den Coaches zu suchen. Ein Solist ist in so einer Konzertphase autonom und soll im Rahmen der gesamten Performance selbstständig funktionieren können.
Wir haben uns zudem Zeit genommen, an der (Mikrofon)Technik zu arbeiten. Wie man mit einem Mikrofon umgeht ist (sicherlich bei klassischen Sängern) nicht selbstverständlich. Und Singen mit Begleitung eines Blasorchesters ist sicherlich auch gewöhnungsbedürftig. In vielen Fällen sind Sänger/Solisten dabei auf die Fähigkeiten der Tontechniker angewiesen. Wir hatten das Glück, dass die lokalen Techniker, gecoacht vom WDR-Bigband-Techniker Gerardo Gruosso, die ganze Beschallung gut im Griff hatten. Einen großen Applaus für die Solisten (und Tontechniker!!).

Die Rolle des Coachs/Dirigenten kurz vor und während einem Konzert

Als Vokalcoach habe ich in den letzten beiden Chorproben viel an der Stimmbildung und den musikalischen Aspekten der Stücke gearbeitet. In dieser letzten Probenphase wird nun aber auch das Stärken des Selbstvertrauens sehr wichtig. Das Zusammenfügen der einzelnen Komponente braucht viel Zeit. Chorsänger und Solisten sollen alle davon überzeugt sein, dass das Konzert phantastisch wird und dass ihre eigene Beteiligung daran eine große Bedeutung hat. Wenn alle dem Ziel nach einem super Auftritt nachstreben, dann habe ich mein Coachingsziel erreicht.
Also: Meine Damen und Herren, dankeschön für ein phantastisches Konzert und ein hervorragendes Wochenende.

Share This
X