Gestern war ich im Konzert des Darmon Meader Hammondquartetts im Music Village, Brussel (Belgien). Darmon Meader ist der Leiter/Arrangeur der New York Voices, das berühmteste Vokaljazzquartett der Welt. Ich war total neugierig zu hören, was der zu sagen hätte.

Genie der Improvisation

Darmon ist ein bekannter Tenor (Sänger), ein Jazzmann und Genie der Improvisation. Die brillante andere Beteiligten im Quartett (John Hondorp-Hammondorgel, Jeanfrançois Prins-Gitarre, Bruno Castellucci-Schlagzeug) sorgten dafür, dass wir uns noch mehr gefreut haben auf dieses Konzert….und Leute…das war nicht zu viel versprochen! Im ersten Song hab ich noch gezweifelt (Darmon greifte das Saxofon, dass er genial bespielen kann, aber ich kam ja für seine Gesangsqualitäten). Aber im Anschluss folgten vier Stunden Live Show wo der eine nach den anderen Diamanten mit dem Publikum geteilt wurde. Die Welt um mich herum verschwand.

Scat singing (vokale Improvisation)

Darmon brachte bekannte Jazzstandards mit, mischte Ideen, improvisiert, scattete unglaublich virtuos in jedem Lied. Seine vokale Ausführung von Chick Corea’s “Spain” und seine Improvisation in diesem Lied waren so subtil, dass ich meine Augen schliessen konnte und meinte mich in Spanien unter brennender Sonne zu befinden. Loverman, die Billie Holliday Ballade, verwandelte sich in einem Jazzwalzer der dich eher zum Tanzen als zum Zuhören brachte…er hätte immer weiter gehen können.

Brussel war ein weiter Weg zum Fahren aber die Reise wert. Wenn der Darmon Meader wieder mal in der Nähe kommt werde ich wieder hingehen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Share This
X